Zürcherstrasse 48 | CH-8953 Dietikon | Tel. 044 742 10 00 | Fax. 044 740 06 12 | Email: dr.tobias.koller@bluemail.ch

Dr. Koller

Untersuchungen

Praxisrundgang

Chirurgie

Glossar

Kontakt

Lageplan

Notfälle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

 

Achsenlänge
Bei der Messung der Achsenlänge wird die Gesamtlänge des Augapfels bestimmt. Dieser Wert ist bei der Operation der Linse (grauer Star) von entscheidender Bedeutung, um den richtigen Wert der Intraokularlinse zu berechnen.

Aderhaut
Auch Choroid genannt, die blutgefäßreiche Schicht des Auges, die der Versorgung dient. Bei Entzündungen im Körper (Rheuma, vereiterter Zahn etc.) kann sie und damit das ganze Auge sich mitentzünden (Uveitis).

Afokales Glas
Ein brennpunktloses, also optisch wirkungsloses Glas. Verwendet wird es in der Augenoptik als Schutzglas, z.B. in der Sonnenbrille, Arbeitsschutzbrille

Akkomodation
Die Fähigkeit des menschlichen Auges, sich so einzustellen, dass ein Objekt in jeder beliebigen Entfernung scharf gesehen wird.

Albinismus
Pigmentmangel von Retina und Iris sowie des gesamten Sehapparates. Die Folgen sind extreme Blendempfindlichkeit, Augenzittern ( Nystagmus ), Schwachsichtigkeit.

Alterssichtigkeit
Die Alterssichtigkeit ist eine durch den normalen Alterungprozess entstehende Fehlsichtigkeit, die durch Elastizitätsverlust der Linse verursacht wird. Dadurch wird die Naheinstellung des Auges zunehmend erschwert und es kommt bei ursprünglich Normalsichtigen ab dem 40.-50. Lebensjahr zu Problemen vor allem beim Lesen. Die Korrektur erfolgt mit einer Lesebrille; ob "Augentraining" den Prozess verzögern kann, ist umstritten.

Ametropie
Abweichung vom normalen Brechungszustand des Auges

Angiographie
Angiographie bedeutet Darstellung der Blutgefäße. Üblicherweise wird ein Kontrastmittel gespritzt und dann eine photographische Aufnahme gemacht. Je nach Kontrastmittel und Ort der Gefäße ist dies ein Photo oder eine Röntgenaufnahme.

Aniseikonie
Bildgrößenunterschied der beiden Netzhautbilder

Anisometropie
Anisometropie liegt vor, wenn sich bei beiden Augen nicht die gleichen Fernpunktrefraktionen ergeben

Aphakie
Linsenlosigkeit

Aplanatische Lupenbrillen
In der Reihe der Versorgungsmöglichkeiten kommt zwangsläufig die Frage auf nach noch höheren Vergrößerungen als mit binokularen Lupenbrillen, monokularen Lupenbrillen oder Hyperokularen möglich ist. Auch kommt es bei der Versorgung Sehbehinderter sehr häufig vor, dass zusätzlich zum hohen Vergrößerungsbedarf auch eine astigmatische Korrektur erforderlich ist und sogar noch ein Kantenfilter, um einen hohen Kontrast zu erreichen. All diese Forderungen sind mit einem aplanatischen Lupenbrillensystem zu realisieren. Die benötigte Brechkraft (Addition) wird hierbei nach dem aplanatischen Prinzip auf zwei Linsen aufgeteilt. Somit wird eine optimale Abbildungsqualität erreicht, bei der zusätzlichen Möglichkeit den HSA (Hornhaut-Scheitel-Abstand) zu variiere.

Asphärische Gläser
Die Fläche des Glases weicht von der Kugelform, die ein sphärisches Glas besitzt, ab. Man erreicht damit eine flachere und somit schlankere und schönere Glasform

Asthenopische Beschwerden
Die Symptome, welche bei nicht oder mangelhaft kompensierter Heterophorie auftreten, sind oft verschiedenen Natur. In erster Linie sind asthenopische Beschwerden auf die übermäßige Anstrengung des Nerven- und Muskelapparates zurückzuführen. Muskuläre Astenophie äußert sich, wie Astenophie mit anderen Ursachen, in Form von Kopf- oder Augenschmerzen, Brennen oder Jucken und oftmals Rötung der Augen. In schweren Fällen kann es bis zur Übelkeit und zu Erbrechen führen.

Astigmatismus
Auch Stabsichtigkeit, unter Astigmatismus versteht man eine Sehstörung, die durch eine unregelmäßige Hornhautkrümmung verursacht wird. Diese führt zu einem
verzerrten Netzhautbild und damit zu unscharfem Sehen. Die Hornhautverkrümmung ist meistens angeboren, aber auch Narben nach Hornhautverletzungen können einen Astigmatismus auslösen. Der Augenarzt kann den Grad des Astigmatismus genau feststellen und je nach Ursache eignen sich eine Brille, harte Kontaktlinsen oder - bei schwerem Hornhautschaden - die Hornhautverpflanzung zur Korrektur. Wichtig ist die frühzeitige Erkennung und Behandlung des Astigmatismus, um einer Schwachsichtigkeit vorzubeugen.

Auflösungsvermögen
Fähigkeit eines optischen Gerätes, zwei eng nebeneinander liegende Objekteinzelheiten voneinander zu trennen (Visus, Sehschärfe).

Augenhintergrund
Rückwärtiger, innerer Teil des Augapfels: Aderhaut, Netzhaut, Blutgefäße (Arterien und Venen), Sehnervkopf, Macula (Stelle des schärfsten Sehens).

Augenhöhle
Enthält das Auge, den Sehnerv und die Muskeln, die das Auge bewegen. Die Wände sind aus Knochen. Bei Verletzungen und plötzlichem starken Druck von vorne (Tennisballaufprall) können sie brechen.

Augeninnendruck
Die Messung des Augeninnendrucks erfolgt in Tropfbetäubung. Sollte der Augeninnendruck grenzwertig oder zu hoch sein, muss eine Tropftherapie oder eine Operation gründlich überdacht werden.

Augeninnendruckerhöhung
siehe unter: Grüner Star

Augenspiegeln
(Ophthalmoskopie). Mit Hilfe von optischen Instrumenten schmerzloses Betrachten und diagnostische Beurteilung des Augenhintergrundes.

Augenverletzungen
Augenverletzungen können prinzipiell in Verletzungen mit und ohne Eröffnung der Augen unterteilt werden. Die letzteren sind die schwerwiegenderen Verletzungen und bedürfen einer operativen Versorgung. Die Prognose hängt vom Schweregrad ab. Nicht selten kann ein Auge erblinden.
Eine der schwerwiegendsten Augenverletzungen ohne Augeneröffnung stellt die Verätzung dar, die einen häufigen Arbeitsunfall darstellt. Für die Prognose ist sofortige Therapie entscheidend. Prinzipiell können alle Strukturen des Auges von Verletzungen betroffen sein.

Autorefraktometer
Mit dem Autorefraktometer wird das Refraktionsdefizit (die Fehlsichtigkeit) relativ genau im voraus ermittelt. Hier wird ein Infrarot-Testzeichen auf die Netzhaut geworfen, vom Gerät scharfgestellt - und aus diesem Betrag wird dann die erforderliche Gläserstärke relativ genau errechnet. Und zwar nicht nur horizontal, sondern in jedem Meridian (360°). Hier kann auch per Knopfdruck die neue Stärke vor Augen geführt werden.