Zürcherstrasse 48 | CH-8953 Dietikon | Tel. 044 742 10 00 | Fax. 044 740 06 12 | Email: dr.tobias.koller@bluemail.ch

Dr. Koller

Untersuchungen

Praxisrundgang

Chirurgie

Glossar

Kontakt

Lageplan

Notfälle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

 

Basaliom
Ein Lidtumor ist ein Tumor der Haut des Ober- bzw. Unterlides des Auges. Der mit Abstand häufigste bösartige Lidtumor ist das Basaliom. Von geringerer Bedeutung sind
gutartige Tumoren der Lider. Die Entstehung von Basaliomen wird durch Sonnenstrahlung gefördert. Genetische Faktoren sind bei der Tumorentstehung ebenfalls von BedeutungBasaliome führen zu typischen Hautveränderungen an den Lidern sowie zu einem Verlust der Wimpern. Die Diagnose kann häufig schon auf Grund dieser typischen Hautveränderungen gestellt werden. Letzte Sicherheit gibt aber erst die feingewebliche Untersuchung einer Gewebeprobe. Die Operation und die Strahlentherapie bieten sehr gute Heilungsmöglichkeiten für die Patienten. Durch die Verwendung von Sonnenschutzcremes mit hohem Lichtschutzfaktor kann der Entstehung von Basaliomen vorgebeugt werden.

Bifokalglas
Zweistärkenglas mit eingearbeitetem Nahteil.

Bildschirmarbeitsplatz
Anhaltendes, konzentriertes Arbeiten am Bildschirm kann eine verborgene Sehschwäche hervortreten lassen.

Bindehaut
Schleimhaut, die den weißen Teil des Auges und die Lidinnenseite überzieht. Ermöglicht gutes Gleiten der Lider und ist für die Immunabwehr zuständig. Bei Kontakt des Auges mit fremden Stoffen oder Bakterien kommt es zur allergischen oder infektionsbedingten Entzündung (Rötung, Tränen, Schleimabsonderung) der sogenannten Konjunktivits.

Bindehautentzündung
auch: Konjunktivitis
Die Bindehautentzündung ist die häufigste Ursache für ein "rotes Auge". Weitere Symptome sind Fremdkörpergefühl, Jucken, Brennen und verstärkte Sekretion mit verklebten Augenlidern am Morgen. Die Ursachen reichen von allergischer Reaktion wie bei Heuschnupfen über Entzündung durch Fremdkörper, Augentrockenheit und reizende Substanzen, die ins Auge gelangen, bis hin zu übertragbaren Formen, die durch Bakterien, Viren oder Chlamydien ausgelöst werden. Manchmal ist die Bindehautentzündung auch Symptom einer zugrundeliegenden rheumatischen Erkrankung. In seltenen Fällen droht bei Mitbeteiligung der Hornhaut eine bleibende Sehbehinderung. Die Therapie richtet sich nach der Ursache und erfolgt mit antibiotischen, antiallergischen, kortisonhaltigen oder auch wirkstofffreien Augentropfen.

Biometrie
Bei der Biometrie wird die Stärke einer implantierbaren Kunstlinse bestimmt. Diese Untersuchung ist nur erforderlich, wenn eine sogenannte Kataraktoperation (grauer Star) durchgeführt wird.

Brechungsindex
(Abk. n) Materialkonstante, die für die Ausbreitung einer elektromagnetischen Welle (Lichtwelle) in dem betreffenden Stoff maßgeblich ist.

Brechzahl
siehe Brechungsindex

Brillen
Mit dem Begriff "Brille" bezeichnet man ein optisches Gerät zum Ausgleich von Anomalien der Brechkraft der Augen. Diese Anomalien sind vor allem Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Astigmatismus. Eine Brille besteht aus einem Gestell und aus meist geschliffenen Brillengläsern. Das Wort "Brille" leitet sich von dem mittelhochdeutschen Begriff "berille" ab und geht zurück auf das Material Beryll, ein Halbedelstein, der unter anderem als Rohmaterial für die ersten Lesehilfen, den Lesesteinen, verwendet wurde. Aber Brillen werden auch - ohne irgendeine optische Wirkung zu besitzen - als Schutz gegen die Einwirkung von Strahlen, Hitze, Chemikalien, Staub oder beim Schweißen und Tauchen eingesetzt. Außerdem gibt es Spezialbrillen, die zusätzliche Funktionen übernehmen, wie zum Beispiel orthopädische Brillen, die durch spezielle Halterungen Augenlidfehlstellungen korrigieren können.