Zürcherstrasse 48 | CH-8953 Dietikon | Tel. 044 742 10 00 | Fax. 044 740 06 12 | Email: dr.tobias.koller@bluemail.ch

Dr. Koller

Untersuchungen

Praxisrundgang

Chirurgie

Glossar

Kontakt

Lageplan

Notfälle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

Galilei-Sytem
Galilei- Systeme sind kleine, leichte und einfache Fixfocus- Fernrohrsysteme, die in einen Systemträger oder eine Brillenfassung als Spezial Sehhilfe eingearbeitet werden können. Sie sind einfach zu handhaben und werden vorzugsweise von älteren sehbehinderten Menschen verwendet, da diese Personen häufig zu ihrer Sehbehinderung auch Probleme mit der Motorik haben und eine Fokussierung nur schwer vornehmen können.

Gesichtsfeld
Das Gesichtsfeld ist der Bereich den wir gleichzeitig überblicken können, ohne das Auge zu bewegen. In der Jugend sind dies 175 Grad und im Alter fällt der Wert auf 139 Grad ab. Im Auge entspricht es dem Bereich der auf der ganzen Netzhaut abgebildet werden kann. Genauso wie die Netzhaut an verschiedenen Stellen unterschiedlich leistungsfähig ist, können wir in den verschiedenen Bereichen des Gesichtsfeldes unterschiedlich gut sehen. Wenn wir z.B. im Auto sitzen, können wir gut erkennen wer genau vor uns fährt. Kommt ein Auto von der Seite können wir das zwar mitbekommen aber richtig scharf (d.h. was ist das für ein Auto? Wer sitzt darin ?) sehen wir es erst, wenn wir den Kopf wenden und es genau anschauen. Dieser leistungsfähigste Sehbereich innerhalb des Gesichtsfeldes ist die Makula, das Zentrum der Netzhaut.

Glaukom
auch: Grüner Star

Glaskörper
Der Gelee, der den hinteren Teil des Auges ausfüllt. Schützt und stützt die Netzhaut. Alterungsprozesse machen sich als "fliegende Mücken" bemerkbar. Verändert er sich strangförmig nach Verletzungen oder z.B. bei der Zuckererkrankung, kann er die Netzhaut abreissen. Dann muss er entfernt werden.

Gleitsichtglas
Progressivglas; der Fernteil des Brillenglases geht ohne Trennlinie oder Bildsprung stufenlos in das Nahteil über. Es ist kein Nahteil zu sehen.

Grauer Star
Unter Katarakt oder grauem Star werden Augenkrankheiten, die durch eine Trübung der Augenlinse gekennzeichnet sind, zusammengefasst. Die Katarakt ist weltweit die häufigste Erblindungsursache, wobei es sich in 90% der Fälle um eine Alterskatarakt handelt. Selten entsteht eine Katarakt nach Augenverletzung oder Strahleneinwirkung, als Medikamentennebenwirkung, bei Diabetes mellitus oder angeboren nach einer vorgeburtlichen Infektion (z.B. Röteln). Symptome sind langsam zunehmende Sehstörungen und starke Blendungserscheinungen. Außerdem geben die Patienten im fortgeschrittenen Stadium an, wie durch ein Milchglas zu sehen. Therapie der Wahl ist die Operation in örtlicher Betäubung, die heutzutage bei geringem Operationsrisiko sehr gute Erfolge hat.

Grüner Star
Unter Glaukom werden Augenerkrankungen, die durch einen erhöhten Augeninnendruck verursacht sind und bei unzureichender Therapie zu Gesichtsfeldausfällen und Erblindung führen können, zusammengefasst. Insgesamt leidet etwa 1% der Bevölkerung daran, wobei das Risiko im höheren Lebensalter deutlich ansteigt. Ab dem 40. Lebensjahr wird eine jährliche Kontrolle des Augeninnendruckes generell empfohlen. Am häufigsten ist das primäre Offenwinkelglaukom, das lange Zeit keine Beschwerden macht und sehr gut mit Augentropfen behandelt werden kann. Weitere Formen sind das akute Glaukom, das einen augenärztlichen Notfall darstellt und sehr rasch zu Erblindung führen kann, das angeborene Glaukom und das sekundäre Glaukom als Folge einer anderen Augenerkrankung. Sind Augentropfen nicht ausreichend, so erfolgt die Behandlung mit dem Laser oder durch eine Operation.