Zürcherstrasse 48 | CH-8953 Dietikon | Tel. 044 742 10 00 | Fax. 044 740 06 12 | Email: dr.tobias.koller@bluemail.ch

Dr. Koller

Untersuchungen

Praxisrundgang

Chirurgie

Glossar

Kontakt

Lageplan

Notfälle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

Heteropie
Latenter (nicht sichtbarer, verborgener) Stellungsfehler.

Hornhaut
Klares Fenster zum Auge, läßt Licht herein. Trübt bei Schäden ein und verschlechtert dann das Sehen. Kann ausgetauscht werden (Hornhautverpflanzung).

Hornhautendothelzellzahl
Mit der Bestimmung der Hornhautendothelzellen wird die Anzahl der an der Hornhautrückseite liegenden Endothelzellen gezählt. Die Endothelzellen pumpen ständig Wasser aus der Hornhaut, damit diese klar bleibt. Sollte die Zahl zu niedrig sein, kommen einige chirurgische Techniken der refraktiven Korrektur nicht in Frage. Diese Untersuchung wird in Tropfbetäubung durchgeführt (der Betäubungstropfen brennt am Anfang) .

Hornhautgeschwür
Unter einem Hornhautgeschwür versteht man einen meist bakteriell hervorgerufenen Hornhautsubstanzdefekt. Ein Hornhautgeschwür ist für den Patienten schmerzhaft, geht
mit einer Sehverschlechterung einher und wird meistens durch Bakterien hervorgerufen. Entsprechend kommen in der Regel Antibiotika bei der Therapie zum Einsatz. Der Verlauf
kann unterschiedlich schwer sein. Es handelt sich jedoch immer um eine ernste Augenerkrankung, die im schlimmsten Falle mit einer Perforation der Hornhaut einhergeht. Sie kann im Extremfall zu einer Erblindung führen.

Hornhautpachymetrie
Mit der Hornhautpachymetrie wird exakt die Dicke der Hornhaut bestimmt. Dies ist wichtig z.B. für die Lasik. Ist die Hornhaut zu dünn, sollte eine Lasik nicht durchgeführt werden. Diese Untersuchung wird in Tropfbetäubung durchgeführt (der Betäubungstropfen brennt am Anfang).

Hornhautsensibiliät
Die Untersuchung der Hornhautsensibilität bestimmt die Empfindlichkeit der Hornhaut. Sollte die Empfindlichkeit erniedrigt sein, kann dies ein Hinweis sein auf bestimmte Hornhauterkrankungen.

Hornhauttopographie
Die Oberflächenbeschaffenheit der Hornhaut wird untersucht.

Hornhautverkrümmung
Unter Astigmatismus versteht man eine Sehstörung, die durch eine unregelmäßige Hornhautkrümmung verursacht wird. Diese führt zu einem verzerrten Netzhautbild und damit zu unscharfem Sehen. Die Hornhautverkrümmung ist meistens angeboren, aber auch Narben nach Hornhautverletzungen können einen Astigmatismus auslösen. Der Augenarzt kann den Grad des Astigmatismus genau feststellen und je nach Ursache eignen sich eine Brille, harte Kontaktlinsen oder - bei schwerem Hornhautschaden - die Hornhautverpflanzung zur Korrektur. Wichtig ist die frühzeitige Erkennung und Behandlung des Astigmatismus, um einer Schwachsichtigkeit vorzubeugen.

Hyperokular
Hyperokular sind asphärische Linsen aus Kunststoff ( Acrylglas ), sie haben auch bei hoher Vergrößerung ein für die Linsengröße ungewöhnlich großes Sehfeld. Hyperokulare werden nur monokular verwendet.
Vorteile eines Hyperokulars sind: ausgezeichnete Abbildungsqualität durch bi-asphärische Linsenflächen, hohe Vergrößerungen lassen sich realisieren, minimales Gewicht trotz hoher Vergrößerung, hohe Akzeptanz durch den Sehbehinderten weil, ein eingearbeitetes Hyperokular wie eine normale Brille aussieht, keine Zentrierprobleme, da es monoklar in die Brille eingearbeitet wird und es ist eine relativ preiswerte Lesehilfe.

Hyperopie
Die Weitsichtigkeit ist eine Sehstörung, bei der durch einen zu kurzen Augapfel oder seltener durch zu geringe Brechkraft von Linse und Hornhaut das scharfe Bild im
Auge hinter der Netzhaut entsteht. Durch verstärkte Akkomodation (Naheinstellung) wird dies vor allem bei Jugendlichen sehr lange Zeit ausgeglichen. Typische Symptome sind als Folge der Überanstrengung Augen- und Kopfschmerzen sowie rasche Ermüdbarkeit. Die Diagnose erfolgt durch augenärztliche Untersuchung. Zur Korrektur eignen sich Brillen und Kontaktlinsen. Aus kosmetischen Gründen wird manchmal eine Laserbehandlung oder Operation gewählt, wobei ausdrücklich vor möglichen Komplikationen dieser Behandlungen gewarnt werden muss.